Kleine Wellness-Wasserreise

Kleine Wellness-Wasserreise

Kleine Wellness-Wasserreise bis zur Spreewälder Thermal-Sole

Vom Quellwasser über Mineralwasser und Heilwasser bis zur Spreewälder Thermal-Sole mit Wellness-Prädikaten

  • Reines Quellwasser
    Reines Quellwasser stammt aus Wasservorkommen, die vor Verunreinigungen geschützt sind.

  • Mineralwasser
    Quellwasser, das 1.000 mg/l Mineralstoffkonzentrationen (Natrium, Kalium, Magnesium, Calcium, Chlorid, Sulfat und Hydrogencarbonat) enthält, wird als Mineralwasser bezeichnet.
    Die rechtliche Grundlage für die Qualifizierung von Mineralwasser ist die deutsche Mineral- und Tafelwasserverordnung.
    Verkehrsbezeichnung für natürliches Mineralwasser im Sinne der Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung sind:
    • natürliches (stilles) Mineralwasser
    • natürliches kohlensäurehaltiges Mineralwasser
    • natürliches Mineralwasser mit eigener Quellkohlensäure versetzt
    • natürliches Mineralwasser mit Kohlensäure versetzt
    • Säuerling oder Sauerbrunnen     
    • Anwendungen für Mineralwasser:
      • Mineralwasser-Trinkkuren mit der richtigen Zusammensetzung an Natrium, Kalzium, Magnesium können einem Mineralstoffmangel entgegenwirken.
      • Ab einem Mineralstoffgehalt von mindestens 1.500 mg/l darf ein Mineralwasser den Hinweis „Mit hohem Gehalt an Mineralien“ tragen.

  • Natürliches Heilwasser
    • Heilwasser gehört zu den ältesten Naturheilmitteln mit nachgewiesener heilender, lindernder oder vorbeugender Wirkung bei gesundheitlichen Problemen.
    • Für die amtliche Zulassung als „Heilwasser“ prüft das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dessen Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit.
    • Magnesium (Mg2+) > 100 mg/l
    • Calcium (Ca2+) > 250 mg/l 
    • Fluorid (F−) > 1 mg/l
    • Sulfat (SO42−) > 1200 mg/l
    • Hydrogencarbonat (HCO3−) > 1300 mg/l
    • Kohlenstoffdioxid (CO2) 1000 mg/l (CO2 in der Quelle)
    • Anwendungen für Heilwasser:
      • innerlich für Trinkkuren 
      • äußerlich für Bäder

  • Thermalwasser
    • Damit Mineralwasser als Thermalwasser bezeichnet werden darf, muss dessen Austrittstemperatur nach den Begriffsbestimmungen des Deutschen Heilbäderverbandes mindestens 20 °C betragen.

  • Thermalsole
    • Enthält Thermalwasser neben weiteren Mineralstoffen mindestens 5,5 g Natrium- und 8,5 g Chloridionen pro Liter, bezeichnet man es als Thermalsole.
    • Anwendungen Thermalsole(Allgemein):
      • Das Thermalwasser wirkt entspannend auf die Muskulatur, anregend für den Kreislauf und lindert mit seinen mineralischen Bestandteilen chronische Erkrankungen der Gelenke, aber auch Rheuma oder Allergien.

  • Spreewälder Sole-Thermalwasser mit besonderen Prädikaten
    • Die natürliche Sole ist mit 24 Prozent äußerst reichhaltig mineralisiert.
    • Entsprechend der medizinisch-balneologischen Begutachtung der Spreewälder Thermalsole ist diese für Inhalationsbehandlungen förderlich;
      weil das Solewasser u.a. auch 1 mg/l Jodid enthält, kann das Heilwasser die Bezeichnung „jodhaltige Thermalsole“ führen.
    • Die Quelltemperatur von 31 °C verleiht der Spreewälder Sole das Prädikat „Thermalsole“.
    • Das Spreewälder Sole-Thermalwasser, ist ca. 100 Mio. Jahre alt und wird in Burg (Spreewald) aus einer Tiefe von 1.350 Metern gefördert.

  • Solekonzentrationen im Vergleich
    • 1,7 – 1,8 % Schwarzes Meer
    • 3,5 % Nordsee
    • 24 % Spreewälder Sole-Thermalwasse
    • 3,0 % Mittelmeer (Mittelmeer 3,8 Prozent)
    • 0,3 und 1,8 Prozent Ostse
    • 25 % Totes Meer (Durchschnitt

In Kombination mit UV-Bestrahlung hat die Spreewälder Sole den Effekt eines Aufenthalts am Toten Meer! 

Funktionen und Richt-Schätzwerte für täglich empfohlener Mengen ausgewählter Mineralien (alphabetisch) für Erwachsene:

Calcium:

  • Funktion:
    Ist wichtig für den Aufbau von Zähnen und Knochen sowie für die Blutgerinnung und für die Weiterleitung der Nervenimpulse auf die Muskelzellen.
  • Mangelerscheinungen:
    Entkalkung
  • Richtwert:
    1000 mg

Chlorid:

  • Funktion:
    Zusammen mit Natrium ist Chlorid für die Wasserbilanz (osmotischer Druck) zuständig;
    Bestandteil der Magensäure und damit für die Verdauung wichtig.
  • Mangelerscheinungen:
    Störung der Magensäureproduktion, Durchfall und in extremen Fällen Wachstumsstörungen.
  • Richtwert:
    830 mg 

Kalium:

  • Funktion:
    Reguliert den Flüssigkeitshaushalt;
    regelt außerdem die Funktionsfähigkeit der Muskeln und Nerven;
    ist notwendig für das Säure-Basen-Gleichgewicht;
    Aktivator verschiedener Enzyme.
  • Mangelerscheinungen:
    Muskelschwäche
  • Richtwert:
    2000 mg

Magnesium:

  • Funktion:
    Leitet Nervenimpulse auf die Muskelzellen weiter;
    erhält den normalen Ruhestoffwechsel aufrecht und ist daher für zahlreiche Stoffwechselfunktionen notwendig;
    aktiviert Enzyme für die Energiegewinnung.
  • Mangelerscheinungen:
    Kopfschmerzen
  • Richtwerte:
    Frauen: 300 mg Männer: 350 mg

Natrium:

  • Funktion:
    Erhält die Gewebespannung und reguliert den Wasserhaushalt des Körpers.
  • Mangelerscheinungen:
    Schwäche, Übelkeit, Muskelkrämpfe bis zum Kreislaufkollaps
  • Richtwert:
  • 550 mg

Weitere, gesundheitsfördernde Wirkstoffe in natürlichen Wellnesswassern:

Hydrogencarbonat:

  • Hydrogencarbonat, (Bicarbonat) ist Bestandteil der Salze der Kohlensäure und kein Mineralstoff.
  • Funktionen:
    Regulierung des den Säure-Basen-Haushalts;
    neutralisiert Säuren.
    Auch wenn der Organismus Hydrogencarbonat im Rahmen des Stoffwechsels selbst bildet, reichen die körpereigenen Puffersysteme bei einer erhöhten Säurebelastung oftmals nicht aus.
  • Mögliche Folgen einer Übersäuerung:
    Auch wenn der Organismus Hydrogencarbonat im Rahmen des Stoffwechsels selbst bildet, reichen die körpereigenen Puffersysteme bei einer erhöhten Säurebelastung oftmals nicht aus; mögliche Folgen einer Übersäuerung können sein:
    • Müdigkeit
    • Konzentrationsschwäche
    • Muskelverhärtunge
    • Sodbrenne
    • Hautproblem
    • Rheum
    • Gicht
    • Diabetes mellitus

Sulfate:

  • Sulfate sind eine natürliche Schwefelverbindung
  • Funktionen:
    Verdauungsfördernde Wirkung, weil sie den Gallefluss anregen;
  • Unterstützung des Baus von Proteinen und den Aufbau der Knorpelsubstanz;
    beeinflusst die Festigkeit von Haut und Haaren.